Aktuelles zum Corona-Virus

DIE KINDER (Kind mit frischem Husten/Schnupfen OHNE Fieber = von Corona-Infektion ausgehen)
Kinder sind NICHT gefährdet. Kinder haben bei Corona-Infektion meist kein Fieber. Es gibt KEINE Todesfälle bei jungen Kindern, bei Tausenden von Toten. Kinder können aber ansteckend sein und damit gefährlich für die
Großeltern und für die mittelalten Menschen, die nicht krank werden sollen.
Kinder können durch die aktuelle Situation Angst bekommen und brauchen besonnene Eltern, die ihnen die Situation kindgerecht ohne Panikmache erklären. Kinder in Quarantäne müssen sinnvoll beschäftigt werden mit
Spielen und Vorlesen. In den Garten gehen oder einen Spaziergang machen mit Abstand zu anderen ist natürlich möglich und sinnvoll. Machen Sie Radtouren und Waldspaziergänge.
Man kann feste Kleingruppen bilden, die sich regelmäßig treffen. Dies begrenzt die Verbreitung und ermöglicht soziale Kontakte. Jugendliche, die nicht zur Schule dürfen, können babysitten.
Kümmern Sie sich bitte nicht nur um whats app-Nachrichten sondern ganz besonders um Ihre Kinder. Wir empfehlen gerade jetzt Medien-freie Zeiten für die Eltern (und Kinder).

DIE ELTERN (Erwachsener mit Fieber = Corona-Infektion)
Fast alle Eltern sind unter 60 Jahre und weitestgehend gesund. Sie werden vermutlich irgendwann in den nächsten Wochen oder Monaten mit Corona infiziert werden. Sie werden Fieber und Husten bekommen, einige Tage krank sein, zwei Wochen zuhause bleiben müssen. Sie sind nicht in Gefahr zu sterben, Sie sind eben einige Tage erkältet mit Fieber und dann erholen Sie sich. Corona unter 50/60 Jahren ist harmlos, aber ansteckend.
Sie haben eine besondere Verantwortung als die mittlere Generation. Sie müssen sich um die Jüngeren und die Älteren kümmern. Tun Sie ihr Möglichstes. Im Grunde sind gerade Sie als Eltern jetzt die Stütze der Gesellschaft.
Zeigen Sie ihren Kindern, dass Sie die Situation bewältigen, dann gehen Ihre Kinder gestärkt aus dieser Zeit hervor. Bewältigen heißt keine Panik bekommen sondern ruhig, besonnen und einfallsreich handeln.

DIE GROSSELTERN (und die Eltern mit Chemotherapie oder ähnlichem) (Atemnot = Gefahr)
Sie sind in Gefahr, eine schwere Lungenentzündung durch Coronavirus zu bekommen. Diese äußert sich durch schwere Atemnot und zeigt sich etwa 3 Tage nach Beginn der Erkrankung. Eine Krankenhausbehandlung kann
notwendig werden. Die Gefährlichkeit der Corona-Infektion hängt ganz klar vom Alter ab: je älter, desto gefährlicher. Ein gefährlicher Verlauf zeigt sich durch Atemnot.

DAS MEDIZINSYSTEM (Oh Gott, das sind ja wir …)
Für das Medizinsystem gibt es 2 Probleme: erstens werden auch wir krank werden und eine Zeit lang ausfallen und zweitens werden die intensivmedizinischen Kapazitäten knapp werden, wenn viele alte Menschen gleichzeitig krank werden. Wir Kinderärztinnen haben Glück: um den Verlauf der Infektion bei unseren Patienten müssen wir uns
nicht sorgen. Trotzdem sind auch wir mit der neuen Situation organisatorisch sehr gefordert. Und wir sorgen uns um unsere Eltern, die wir nicht besuchen können, da wir jeden Tag von möglicherweise ansteckenden Kindernumgeben sind.

Daraus folgt:
1. Sorgen Sie sich nicht um Ihre Kinder sondern um die Menschen, die vielleicht von Ihren Kindern angesteckt werden. Sorgen Sie sich um die Großeltern!

2. Wenn das Kind aktuell einen FRISCHEN Husten und Schnupfen hat, bleibt es zuhause und hat KEINEN Kontakt zuMenschen über 60 Jahren.

3. Es gibt nur eine begrenzte Kapazität an Laboren. Nicht jedes Kind kann bei jedem Schnupfen getestet werden. Sie müssen diese Unsicherheit aushalten. Teste müssen reserviert bleiben für kranke und gefährdete Menschen.
Egoismus hat hier keinen Platz. Sie gehen einfach derzeit davon aus, dass das Kind bei einer Erkältung ohne Fieber Corona hat und handeln entsprechend.

4. Handeln Sie erwachsen und verantwortungsvoll. Belasten Sie das medizinische System nicht unnötig. Sie dürfen uns gerne immer fragen, aber zuerst denken Sie bitte nach, ob Sie die Antwort selber finden können. Die besten verlässlichen Informationen finden Sie unter rki.de und kvhh.de. Nutzen Sie die Öffentlich-Rechtlichen Sender für
Informationen, dafür haben Sie jahrzehntelang GEZ-Gebühren bezahlt (NDR, Tagesschau, Heute).
Wir werden versuchen viel am Telefon und per E-Mail zu regeln. Wir sind für Sie ansprechbar. Bitte fragen Sie uns nichts zu finanziellen und juristischen Regelungen oder wo es noch Klopapier zu kaufen gibt und ob Sie in den Zoo gehen dürfen. Wir sind zuständig für Körper und Seele. Fragen Sie uns Medizinisches und Psychologisches.
Jederzeit! Wir werden versuchen zu helfen.

KEIN FRISCH ERKÄLTETES KIND BETRITT DIE PRAXIS OHNE UNS VORHER ZU FRAGEN.
VORSORGE- UND IMPFTERMINE MÜSSEN VERSCHOBEN WERDEN, WENN DAS KIND FRISCH ERKÄLTET IST.
SAGEN SIE TERMINE, DIE SIE NICHT WAHRNEHMEN KÖNNEN/WOLLEN, SO RECHTZEITIG WIE MÖGLICH AB.
Herzliche Grüße von Dr. Beland und Dr. Wittkugel, 15.3.2020

<< zurück zur Startseite

Scroll Up